SEEADLER

Ausgewählte Bilder des Seeadler's

Aufgrund seiner Ernährungsgewohnheiten ist der Seeadler (Haliaeetus albicilla) immer in der Nähe großer Gewässer anzutreffen. Er hält sich vorzugsweise bei großen Seen oder Flüssen oder in Küstenlandschaften auf. Im Landesinneren werden bewaldete Gebiete in Gewässernähe bevorzugt.

Abhängig von den klimatischen Bedingungen seines Verbreitungsgebietes lebt der Seeadler als Zug- oder Standvogel.

Mit einer Flügelspannweite von zweieinhalb Metern, einer Körperlänge von bis zu einem Meter und einem Gewicht von sieben Kilogramm gilt der Seeadler in Mitteleuropa als der größte Vertreter der Greifvögel. Die Männchen sind wie bei vielen anderen Greifvogelarten etwas kleiner und leichter als die Weibchen.

Der Seeadler ist von kräftiger und eckig wirkender Gestalt und besitzt einen langen und ebenfalls kräftigen Hals.

Das Gefieder erscheint in unterschiedlichen Brauntönen, Hals-, Brust- und Kopfpartie sind gelblich bis hellbraun gefärbt, der Schwanz ist weiß. Deutliche Erkennungsmerkmale sind die dunkelgelben Augen und der leuchtend gelbe Schnabel.

Junge Seeadler sind dunkelbraun, der Fang und die Wachshaut sind dunkelgrau. Mit jeder Mauser werden sie den adulten Tieren ähnlicher, mit fünf Jahren zeigen sie das vollständige Adultkleid.

Der Seeadler ernährt sich von Fischen, Wasservögeln, Aas und verschiedenen kleinen Säugetieren.

Die Balzzeit beginnt im Januar, die Paarung findet im Februar statt.

Die Horste der Seeadler werden viele Jahre lang wiederholt genutzt und können einen Durchmesser von bis zu zwei Metern erreichen.

Das Weibchen legt im Februar oder März ein bis drei Eier, die etwa fünf Wochen lang bebrütet werden.

Zehn Wochen nach dem Schlüpfen verlassen die Jungvögel den Horst, bleiben jedoch noch einige Wochen in dessen unmittelbarer Nähe auf Ästen sitzen und werden in dieser Zeit weiterhin von den Eltern mit Nahrung versorgt.

Junge Seeadler schließen sich oft zu Gruppen zusammen und teilen sich Schlafplätze sowie Jagdreviere.

Im Vergleich zu anderen Greifvögeln sind die Verluste von jungen Seeadlern in den ersten beiden Lebensjahren auffallend gering.

Der Mensch gilt als der größte Feind des Seeadlers, da viele Vögel an Bleivergiftungen oder nach Kollisionen mit von Menschen errichteten Strukturen wie Windrädern oder Oberleitungen verenden.


White-Tailed eagle

A selection of the best pictures

Due to its eating habits, the white-tailed eagle (Haliaeetus albicilla) can always be found near large bodies of water. He prefers to stay near large lakes or rivers or in coastal landscapes. Inland, forested areas near water bodies are preferred.

Depending on the climatic conditions of its area of ​​distribution, the white-tailed eagle lives as a migratory or resident bird.

With a wingspan of two and a half meters, a body length of up to one meter and a weight of seven kilograms, the white-tailed eagle is the largest representative of the birds of prey in Central Europe. As with many other species of birds of prey, the males are slightly smaller and lighter than the females.

The white-tailed eagle is strong and angular-looking and has a long and strong neck.

The plumage appears in different shades of brown, the neck, chest and head are colored yellowish to light brown, the tail is white. Clear identification features are the dark yellow eyes and the bright yellow beak.

Young sea eagles are dark brown, the muzzle and wax skin are dark gray. With each moult they become more similar to the adults, at five years of age they show the full adult plumage.

The white-tailed eagle feeds on fish, waterfowl, carrion and various small mammals.

The courtship season begins in January, mating takes place in February.

The clumps of the white-tailed eagles are used repeatedly for many years and can reach a diameter of up to two meters.

The female lays one to three eggs in February or March, which are incubated for about five weeks.

Ten weeks after hatching, the young birds leave the eyrie, but remain in the immediate vicinity for a few weeks on branches and during this time their parents continue to provide them with food.

Young sea eagles often form groups and share sleeping areas and hunting grounds.

Compared to other birds of prey, the losses of young sea eagles in the first two years of life are remarkably low.

Humans are considered the sea eagle's greatest enemy, as many birds perish from lead poisoning or after collisions with structures built by humans such as wind turbines or overhead lines.

Move back to the english site