HAUBENTAUCHER 

(PODICEPS CRISTATUS)

Von der Paarung, Eiablage und Jungvögel

CRESTED DIVERS
(PODICEPS CRISTATUS)

On mating, laying eggs and young birds

Der Haubentaucher oder Podiceps cristatus beschreibt einen zu den Lappentauchern gezählten Wasservogel, der auf Europas Süßwasserseen weit verbreitet ist.

  • Der Haubentaucher ist sowohl in ganz Europa und weiten Teilen Asiens, als auch in Australien, Neuseeland und Nordafrika beheimatet. Dabei ist er abhängig von den klimatischen Bedingungen seiner Heimat ein Stand- oder Zugvogel.
  • Die mitteleuropäischen Haubentaucher leben meist als Standvögel und wandern nur dann in wärmere Gebiete ab, wenn die Seen im Winter gänzlich zufrieren.
  • Haubentaucher sind sowohl an fischreichen Seen und großen Teichen, als auch in Küstengebieten anzutreffen.
  • Sie benötigen Gewässer mit dichten Schilfgürteln, um geeignete Brutplätze zu finden. Der Fischbestand ist ein ebenso wichtiges Kriterium des Lebensraums.
  • Der Haubentaucher gilt als der größte in Europa beheimatete Vertreter der Taucher. Er erreicht eine Körpergröße von bis zu fünfzig Zentimetern, wobei die Männchen geringfügig größer sind als die Weibchen.
  • Durch den langen weiß gefärbten Hals, die Federhaube und die charakteristische Halskrause sind Haubentaucher auf den Seen schon von weitem deutlich erkennbar.
  • Im Aussehen bestehen zwischen den Geschlechtern kaum Unterschiede.
  • Besonders auffällig erscheint das Gefieder während der Balzzeit. Dann ist es als Prachtkleid am Nacken, Scheitel und an der Stirn tiefschwarz, an den Wangen weiß und leuchtend kastanienrot gefärbt. Der Rest des Körpers erscheint in gräulich bis bräunlich schwarz mit heller Bauchseite.
  • Auch an ihrem ausgeprägten Balzritual, das aus Geschenkgaben, gemeinsamem Kopfschütteln und Pinguintänzen besteht, sind Haubentaucher leicht erkennbar.
  • Ihre Nester bauen Haubentaucher im Schilfgürtel auf schwimmenden Pflanzen.
  • Darin werden ab April drei bis fünf Eier durchschnittlich 28 Tage lang bebrütet, bevor sich die Jungvögel als Nestflüchter unmittelbar nach dem Schlüpfen unter den Flügeln ihrer Eltern verstecken.
  • Dies ermöglicht einen guten Schutz vor Fressfeinden wie Möwen, Hechten, Füchsen, Adlern oder Rohweihen.
  • Nach den ersten Lebenstagen werden die durch ihr schwarz-weiß gestreiftes Gefieder gut getarnten Küken einige Zeit auf dem Rücken der Eltern herumgetragen, bevor sie schrittweise selbstständig werden.
  • Haubentaucher ernähren sich hauptsächlich von Fischen, erbeuten jedoch auch Kaulquappen und Frösche, Molche und Schnecken.
  • Die maximale Lebenserwartung der Haubentaucher beträgt etwa fünfzehn Jahre.

The great crested grebe or Podiceps cristatus describes a water bird that belongs to the grebes and is widespread on Europe's freshwater lakes.

  • The great crested grebe is native to all of Europe and large parts of Asia, as well as Australia, New Zealand and North Africa. It is either a resident or a migratory bird, depending on the climatic conditions of its home.
  • The Central European great crested grebes mostly live as resident birds and only migrate to warmer areas when the lakes completely freeze over in winter.
  • Great crested grebes can be found in lakes and large ponds that are rich in fish, as well as in coastal areas.
  • They need bodies of water with thick reed belts to find suitable breeding grounds. The fish population is an equally important criterion of the habitat.
  • The great crested grebe is considered to be the largest representative of divers in Europe. It reaches a height of up to fifty centimeters, with the males being slightly larger than the females.
  • Due to the long white colored neck, the feather bonnet and the characteristic ruff, the great crested grebes are clearly recognizable on the lakes from afar.
  • There are hardly any differences in appearance between the sexes.
  • The plumage appears particularly noticeable during the courtship season. Then it is as a splendid dress on the neck, crown and forehead jet black, on the cheeks white and bright chestnut red. The rest of the body appears greyish to brownish black with a light belly side.
  • Great crested grebes are also easily recognizable by their distinctive courtship ritual, which consists of gifts, shaking their heads together and penguin dances.
  • Great crested grebes build their nests in the reed belt on floating plants.
  • From April, three to five eggs are incubated in it for an average of 28 days before the young birds hide under the wings of their parents as they flee from the nest.
  • This enables good protection against predators such as seagulls, pike, foxes, eagles or rough harriers.
  • After the first few days of life, the chicks, which are well camouflaged by their black and white striped plumage, are carried around on their parents' backs for a while before they gradually become independent.
  • Great crested grebes feed mainly on fish, but also prey on tadpoles and frogs, newts and snails.
  • The maximum life expectancy of the great crested grebe is about fifteen years.