KORNWEIHE

Jagdverhalten

In November beobachtete ich im Nationalpark Fertö-Hansag eine Kornweihe (Circus cyaneus) Weibchen bei der Jagd nach Fasane. Dieses Spektakel dauerte rund 10 Minuten. Immer wieder flog Sie über dieses Gebiet und scheuchte die Fasane auf, jedoch ohne Erfolg. Die Fasane kamen mit (Herzrasen) davon.

Noch niemals zuvor beobachtete ich Kornweihen in diesem Gebiet, die auf so große Beute losgingen. Kleinere Singvögel, jung Hasen oder Kaninchen sowie Mäuse sind alltäglich. 

Wie andere Weihen jagen Kornweihen über offenem Gelände überwiegend im niedrigen, hin und her schwenkenden, gaukelnden Flug mit leicht nach oben gehaltenen Flügeln. Die Beute wird dabei am Boden aus kurzer Distanz überrascht und gegriffen. Seltener jagt die Art auch vom Ansitz aus und vor allem bei der Jagd auf Vögel auch mit direkten Anflügen. Die Nahrung besteht fast ausschließlich aus Säugetieren bis zur Größe junger Hasen und Kaninchen und Vögeln etwa bis zur Größe eines Alpenschneehuhns. Andere kleine Wirbeltiere wie Eidechsen, Schlangen oder Fische wurden in Europa ebenso wie Insekten nur selten als Beute nachgewiesen. Hauptnahrung sind im Sommer wie im Winterquartier meist Wühlmäuse und, vor allem wenn diese selten sind, kleine Singvögel.

Adulte Weibchen sind auf Oberkopf, Hinterhals, Rücken und Oberflügeldecken einfarbig mittelbraun, die kleinen Armdecken sind in der Flügelmitte etwas aufgehellt. Die Schwingen sind oberseits auf graubräunlichem Grund schwärzlich gebändert und zeigen auch eine schwärzliche Spitze. Der Bürzel ist deutlich kontrastierend weiß. Die Steuerfedern sind auf hellbraunem Grund schwarz gebändert und zeigen eine breite schwarze Endbinde. Die Unterseite ist insgesamt heller. Hals, Rumpf und die Unterflügeldecken sind auf gelblich weißem Grund kräftig braun gestrichelt, die Strichelung wird zum Unterbauch hin schwächer. Die Unterseiten von Schwingen und Steuerfedern sind auf hellgrauem Grund breit dunkelbraun bis schwarz gebändert und zeigen eine breite dunkle Endbinde. Der Kopf zeigt einen schmalen dunklen Augenstreif, der ober- und unterhalb des Auges eher undeutlich und schmal weißlich eingefasst ist. Ein Gesichtsschleier ist ausgeprägt und zum Hals hin deutlich schmal weißlich begrenzt. Das breite Wangenband ist wie die übrige Oberseite mittelbraun und farblich kaum kontrastierend.

Bei adulten Männchen sind Kopf und Hals, Oberseite des Rumpfes, die Oberflügeldecken, die Oberseite der Armschwingen und der inneren Handschwingen sowie die Schwanzoberseite einfarbig blau-grau, der Bürzel ist weiß. Die mittleren und äußeren Handschwingen sind ober- wie unterseits scharf abgesetzt einfarbig schwarz. Die gesamte übrige Unterseite ist bis auf die dunkelgraue Endbinde der Arm- und der inneren Handschwingen einfarbig weiß. Der blaugraue Hals ist von der weißen Unterseite scharf abgesetzt.


Hen harrier

Hunting behavior

In November I observed a hen harrier (Circus cyaneus) female hunting for pheasants in the Fertö-Hansag National Park. This spectacle lasted around 10 minutes. Again and again she flew over this area and scared the pheasants, but without success. The pheasants got away with (palpitations).

Never before have I seen hen harriers in this area attacking such large prey. Smaller songbirds, young hares or rabbits, and mice are commonplace.

Like other harriers, hen harriers hunt over open terrain mainly in low, swaying, fluttering flight with wings held up slightly. The prey is caught on the ground from a short distance and caught. The species also hunts less often from the hide and especially when hunting birds with direct approaches. The diet consists almost exclusively of mammals up to the size of young hares and rabbits and birds up to the size of a Ptarmigan. Other small vertebrates such as lizards, snakes or fish, like insects, have only rarely been detected as prey in Europe. The main food in the summer and winter quarters is mostly voles and, especially when these are rare, small songbirds.

Adult females are monochrome medium brown on the upper head, rear neck, back and upper wing coverts, the small arm coverts are somewhat lighter in the middle of the wing. The wings are banded blackish on top on a gray-brownish background and also show a blackish tip. The rump is clearly contrasting white. The control feathers are banded in black on a light brown background and show a wide black end band. The bottom is lighter overall. The neck, trunk and the under wing-coverts are dotted with strong brown dots on a yellowish white background, the dotted lines become weaker towards the lower abdomen. The undersides of the wings and control springs are broadly banded from dark brown to black on a light gray background and show a wide, dark end band. The head shows a narrow, dark stripe of eyes that is rather indistinct and narrowly framed in white above and below the eye. A face veil is pronounced and clearly narrowly whitishly delimited towards the neck. Like the rest of the top, the wide cheek band is medium brown and hardly contrasting in color.

In adult males, the head and neck, the upper side of the trunk, the upper wing coverts, the upper side of the arm wings and the inner hand wings as well as the upper side of the tail are monochrome blue-gray, the rump is white. The middle and outer wings of the hand are sharply defined above and below, monochrome black. The entire remaining underside is monochrome white except for the dark gray end band of the arm and inner hand wings. The blue-gray neck is sharply defined from the white underside.

Move back to the english site