KAISERADLER

Die Jagd des östlichen Kaiseradler's

Kaiseradler (Aquila heliaca), sie wirken sehr groß, schwer und kräftig, verglichen mit dem ähnlichen Steinadler aber etwas plumper. Körperlänge von 68 bis 84 cm und eine Flügelspannweite von 1,76 bis 2,16 m und nur wenig kleiner als der Steinadler. Männchen wiegen 2,45 bis 2,72 kg und haben eine Flügellänge von 540 bis 622 mm, Weibchen erreichen ein Gewicht von 3,16 bis 4,53 kg und eine Flügellänge von 565 bis 661 mm, die Handschwingenspitzen sind stark gefingert und die Beine bis zu den Zehen befiedert. Im Flug wirken die Flügel lang und recht schmal, der relativ lange Schwanz ist am Ende fast gerade.

Adulte Vögel sind fast einfarbig sehr dunkel schwarzbraun. Davon scharf abgesetzt ist eine weiße Fleckenzeichnung im Schulterbereich, außerdem sind Hinterkopf und Nacken hellbeige bis goldfarben. Der gesamte Rumpf, die Stirn sowie die Oberflügel- und die Unterflügeldecken sind dunkel schwarzbraun und bilden beim fliegenden Vogel einen nur schwachen Kontrast zu den etwas helleren, einfarbig dunkelgrauen Schwungfedern. Die Schwanzfedern sind basal unter- und oberseits silbrig grau und fein dunkel quergebändert und zeigen eine breite, schwarze Subterminalbinde sowie eine schmale weiße Endbinde.

Die Iris ist hell gelbgrau, die Wachshaut und die Zehen haben eine gelbe Färbung. Der Schnabel ist an der Basis breit grau und zur Spitze hin schwarz.

Jugendkleid: Hals, Brust und Vorderbauch sowie die Unterflügeldecken sind einheitlich hell rötlich beige und zeigen auf diesem Grund eine kräftige braune Längsstrichelung. Am Unterbauch, auf den Unter- und Oberschwanzdecken sowie an den Beinen fehlt die dunkle Strichelung. Der Rücken und die kleinen und mittleren Oberflügeldecken sind braun und hell längs gestrichelt. Die großen Oberflügeldecken zeigen breite hellbeige Spitzenflecke.

Die Schwingen sind auf dunkelbraungrauem Grund vor allem basal fein hell gebändert, die 3-4 inneren Handschwingen sind gegenüber den übrigen Handschwingen meist deutlich aufgehellt. Der Stoß ist einfarbig dunkelbraungrau. Die inneren Handschwingen, die Armschwingen und die Schwanzfedern zeigen eine deutliche weißliche Endbinde. Die Iris ist grau bis braun. Die Jungvögel sind nach 6-7 Jahren ausgefärbt.

Der Jagd erfolgt auf bodenbewohnende Tiere in unterschiedliche Methoden. Am häufigsten sind die Ansitzjagd von einer niedrigen Warte, zum Beispiel, Zaunpfählen oder niedrigen, kahlen Bäumen sowie Stoßflüge aus einem kreisenden Suchflug heraus. Größere Beutetiere werden häufig aus dem bodennahen Suchflug heraus erbeutet. Seltener findet die Jagd zu Fuß auf kleine Beutetiere wie Insekten statt.

Grundlage der Ernährung sind meist nur wenige Arten kleiner bis mittelgroßer, bodenlebender Säugetiere, in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes sind Ziesel und/oder Hamster die Hauptbeute. Daneben werden vor allem junge Vögel bis zur Größe junger Trappen und Kraniche, aber auch adulte mittelgroße Vögel wie Tauben, Hühnervögel und Rabenvögel erbeutet. Aas wird auch regelmäßig genutzt


Eastern imperial eagle

The hunting of the eastern Imperial eagle 

Imperial eagles (Aquila heliaca), they look very large, heavy and strong, but somewhat more plump compared to the similar golden eagle. Body length from 68 to 84 cm and a wingspan of 1.76 to 2.16 m and only slightly smaller than the golden eagle. Males weigh 2.45 to 2.72 kg and have a wing length of 540 to 622 mm, females reach a weight of 3.16 to 4.53 kg and a wing length of 565 to 661 mm, the tips of the hand wings are heavily fingered and the legs feathered up to the toes. In flight, the wings appear long and quite narrow, the relatively long tail is almost straight at the end.

Adult birds are almost monochrome, very dark black-brown. Sharply set off from this is a white markings in the shoulder area, and the back of the head and neck are light beige to gold in color. The entire trunk, the forehead and the upper and lower wing coverts are dark black-brown and in the flying bird only form a weak contrast to the somewhat lighter, single-colored, dark gray wing feathers. The tail feathers are basally below and above silvery gray and finely dark banded transversely and show a wide, black subterminal band and a narrow white end band.

The iris is light yellow-gray, the wax skin and toes are yellow in color. The beak is broadly gray at the base and black towards the tip.

Juvenile plumage: the neck, chest and front belly as well as the under wing coverts are uniformly light reddish beige and show strong brown longitudinal stripes on this basis. The dark dashed lines are missing on the lower abdomen, on the upper and lower tail ceilings and on the legs. The back and the small and middle upper wing-coverts are brown and light-colored longitudinally. The large upper wing-coverts show broad, light beige pointy spots.

The wings are on a dark brown-gray background, especially in the basal, finely lightly banded, the 3-4 inner hand wings are usually clearly lightened compared to the other hand wings. The joint is a single color, dark brown-gray. The inner hand wings, the arm wings and the tail feathers show a distinct whitish end band. The iris is gray to brown. The young birds are colored after 6-7 years.

The hunt is done on ground-dwelling animals in different methods. The most common are high-seat hunting from a low vantage point, for example, fence posts or low, bare trees, as well as thrust flights from a circling search flight. Larger prey animals are often captured from the ground-level search flight. Hunting for small prey such as insects is less common on foot.

The basis of the diet are usually only a few species of small to medium-sized, ground-living mammals, in large parts of the distribution area ground squirrels and / or hamsters are the main prey. In addition, young birds up to the size of young bustards and cranes, but also adult medium-sized birds such as pigeons, hens and corvids, are captured. Carrion is also used regularly.

Move back to the english site