Ungarn Fotoreise März

Ungarnreise Tier- Naturfotografie mit www.vandermeerfotografie.com

Ungarnreise vom 26. Bis 29. März 

Ungarnreise Tier- Naturfotografie mit www.vandermeerfotografie.com  

Geschrieben und geführt von Edwin van der Meer in Kooperation mit dem Nemtzi Park Ungarn. 

 

Die Reise führte über den kleinen Balaton (Kis-Balaton) zum Plattensee (Balaton) nach dem Nationalpark Kiskunságy in der Nähe von Kecskemét.  

Mein Ziel war die Umgebung zu erkunden. Wie ist die Situation Vorort um zu Fotografieren. 

Was braucht man, was braucht man nicht. Ist ein Tarnzelt notwendig, oder reicht ein Tarngewand. Vielleicht geht es auch gar nur mit „normale“ Kleidung? Welche Brennweite muss eingesetzt werden, wird ein Makroobjektiv benötigt für die Flora? 

Al diese Fragen habe ich versucht in drei Tage zu beantworten. 

Alle Bilder von vandermeerfotografie entstanden mit einen: Canon 7D MKII und folgende Objektive:

Canon 400mm IS L USM 2.8 + 2XIII Converter oder Canon 100-400mm 4.5 - 5.6 L USM ISII 

Also nicht schlecht für den ersten Tag. 

    

Ihr Edwin van der Meer. www.edwinvandermeerfotografie.com   

Fitis


Kleinen Balaton

1. Tag

Am kleinen Balaton


Um 6Uhr in der Früh angekommen am kleinen Balaton. Auto gleich mal wo abgestellt und mal zu Fuß weiter. Habe nur mal meinen 100-400mm an meinen 7D MKII umgehängt. 

Innerhalb von ein paar Minuten der erste Erfolg. Ein Fischotter gesichtet. Ich habe mich mehr erschreckt wie er, er hat mich sicher schon viel früher gehört. Der hat mich richtig angefaucht! War wohl gerade beim Frühstück. (so wie ich) Dann die ersten Rohrweihen und Seeadler fliegen gesehen. Da habe ich gewusst, ich bin am richtigen Platz. Also Tarnkleidung an, alles Fotoequipment mit bis auf mein Makro, und drauf los. Na da habe ich mich geirrt, nichts mehr los, die Wege zu Fuß viel zu lang. Mann kann hier 15 km. laufen. Die Wanderwege führen komplett herum, wunderschön, nur zu Fuß zu weit. Also mit Fahrrad ist es besser. Hier darf noch geradelt werden.  

Dann endlich mein Platz gefunden. Nach einer Stunde ca. hat die Natur sich an mich gewöhnt und ich habe drauf los fotografieren können. Was habe ich am ersten Tag erwischt: 

Seeadler (Gesichtet 8). Grauspecht. (Gesichtet 2) Rohrweihe männlich und weiblich. (Schwarzspecht gesichtet) Buntspecht. Kleine Buntspecht. Grünspecht. Zwergtaucher. Kormoran. Zwergscharbe. Fitis. Höckerschwan. Fischotter. Blässhuhn. (Teichhuhn gesichtet). Star. Haubentaucher. Wildente.  

 

Elster


Beim Balaton

2. Tag

Am Balaton

Balaton. 

Das größte Problem ist das man nicht einfach so hinkommt. Ist alles Gesperrt da privat Grundstücke oder Badeplätze. Um diese Zeit sind die Bade- und Campingplätze alle noch nicht offen, somit hat man ab und zu Zugang zum See bekommen. 

Was habe ich gesehen. Leider nicht viel! Bis auf ein paar Enten nichts! Wildente, Krickente, Höckerschwan. Kein einziges Foto gemacht. 

Dann bin ich mal abgebogen von der B7 auf ein kleiner Seiten „Lacke“ des Balatons namens Fonyöd. Da habe ich mich mal wieder im Tarngewand gesteckt und ich mal entspannt. Natur beobachten und mal schauen wie der Natur reagiert. Innerhalb von nur 10 Minuten war ich überrascht was da los war. Fotografiert habe ich in alle Ruhe da die mich erst im aller Letzen Sekunde entdeckt haben: 

Rohrweihen. Mäusebussard. Lachmöwe. Wildente. Schwarzstorch (ist nur rüber gezogen). Silberreiher.

3. Tag

Nationalpark Kiskunságy.

Tag 3. 

Also auf zum Nationalpark Kiskunságy. 

Am Nachtmittag angekommen um ca. 15 Uhr habe ich zuerst mal eine Auszeit eingelegt. Jeden tag um 5 auf und erst um 19 Uhr deine Kamera einpacken macht doch müde.  

Um 8 Uhr am nächsten Tag geht es erst los. Ich habe einen Guide organisiert damit nicht unnötige Stunden des Suchens drauf gehen. Einen sehr gut organsierte Tour von ca. 4 Stunden habe ich eingeplant um mal zu schauen was es so all zum sehen gibt. Also einen Traum kann nicht das wiedergeben was es da so gibt. Da diese Park 3 unterschiedliche Habitate (Sandboden, Salzboden und Sumpfgebiete) hat ist der Artenvielfalt super.  

Was habe ich gesehen: 

Moorente. Spießente. Graureiher. Silberreiher. Seidenreiher. Rotschenkel. Säbelschnäbler. Kiebitz. (Schwarzspecht gesichtet) Rohrweihe. Kornweihe. Seeadler. Turmfalke. Brandgans. Graugans. Große Brachvogel. 

 

Es gilt zum Vermelden, das für alle Schutzgebiete in Ungarn Genehmigungen gebraucht werden. Betritt man ohne den diese Gebiete kann es Strafen geben von bis zur €15.000! Diese Vorgangsweise begrüße ich sehr. Somit wird verhindert das der Natur nicht gestört wird, und die Verwaltung der Gebiete können somit die Anzahl der Zutritte kontrollieren. Ein super Regelung der ich auch in Österreich begrüßen wurde. Hunde sind generell hier nicht erlaubt! 

Ich möchte mich ganz herzlich begrüßen bei den Verantwortlichen der Nemtzi Parke für die Genehmigungen und die tollen Führungen. Auf die weitere Zusammenarbeit als exklusiv Beauftragte Botschafter freue ich mich schon sehr!  

Ihr Edwin van der Meer. www.edwinvandermeerfotografie.com

Fischotter


Kleine Balaton