Rabenvögel in Schweden

Unser Guide hat in der Nähe der Beobachtungshütte Aas ausgelegt zur Anlocken der Steinadler. Natürlich wissen die Raben und Elster auch. Die sind wie fast überall die Ersten die darauf abfahren. Da gibt es bald die ersten Machtkämpfe. Futterneid unter manche ist an der Tagesordnung. Dabei liegen fast 25 kg. Fisch da, jedoch wie sollen die Vögel das wissen ob genug da ist. Wer weiß wann das nächste wieder was ausgelegt wird.

Wissenswertes über Rabenvögel: Die Rabenvögel - in der Vogelkunde (oder Ornithologie) auch oft (nach zoologischer Nomenklatur, lateinisch) Corvidae oder (in der Mehrzahl, lediglich mit eingedeutschter Endung) Corviden genannt - sind eine Vogel­familie aus der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Sie umfassen rund 120 lebende Arten in 25 Gattungen. Rabenvögel sind mittelgroße bis sehr große Singvögel mit meist kräftigem Schnabel und robustem Körperbau, die im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte eine Vielzahl verschiedener Lebensräume besiedelt haben. In ihrer Ernährung sind Rabenvögel sehr vielseitig und fressen - je nach Verfügbarkeit - Früchte, Samen, Insekten, Weichtiere, kleinere Wirbeltiere oder auch Aas, wobei die meiste Nahrung auf dem Boden aufgenommen wird. Fast alle Arten legen Vorräte an, in denen sie überzähliges Futter verstecken und für später aufbewahren. Rabenvögel zeigen stark soziales Verhalten und im Vergleich mit fast allen anderen Vögeln überdurchschnittlich hohe kognitive Fähigkeiten.

Fast alle Rabenvögel haben ein sehr vielseitiges Nahrungsspektrum, das sowohl tierische wie auch pflanzliche Kost umfasst. Bei fast allen Arten der Familie finden sich Insekten, Früchte, Samen, Eier, Aas und kleine Wirbeltiere in der Nahrung. Nicht alle Arten sind aber gleichermaßen omnivor. Der Nacktschnabelhäher (Gymnorhinus cyanocephalus) ernährt sich überwiegend von den Samen einiger weniger Kiefernarten des westlichen Nordamerikas und steht mit ihnen in einer engen ökologischen Beziehung. Der Kolkrabe ist hingegen ein ausgeprägter Fleisch- und Aasfresser, während sich Saxaulhäher und Bergkrähen zu einem großen Teil von Insekten ernähren. Auch regional und saisonal können die Anteile bestimmter Futterquellen an der Nahrung schwanken. Rabenvögel sind sehr opportunistisch und halten sich bei der Nahrungssuche in der Regel an die vorhandene oder ergiebigste Nahrung. Zudem sind sie sehr neugierig und testen jedes ihnen unbekannte Objekt auf seine Verwertbarkeit... (Quelle: Wikipedia)