Bienenfresser (Merops apiaster)

Aussehen

Der Bienenfresser grhört zu die Gruppe der Zugvögel, und Überwintert in Afrika. Er hat in durchschnitt 28cm. und ist ein nicht zu verwechelnde bunte Farbenpracht und ein einzigartiges Pfeiffen oder besser noch Trillern. Der Bauch- und Brustbereich ist türkis, Scheitel-, Nacken- und Rückenpartien sind rostbraun, die Flügel ebenfalls, über dem gelblichen Kinn befindet sich ein schwarzer Augenstreif.  Der lange, leicht gebogene Schnabel und die nur bei den Altvögeln vorhandenen, verlängerten mittleren Schwanzfedern, oder auch Schwanzspieße genannt. Die insgesamt blasser gefärbten Jungvögel sind auf dem Rücken und den Flügeldecken zusätzlich grünlich getönt, von bräunlichem Grau bis schmutzigen Sandfarben. 

Die Fortpflanzung der Bienenfresser (Merops apiaster)

Fotoreise zur Bienenfresser mit vandermeerfotografie

Bienenfresser sind oft in Kolonien anzutreffen. Sie sitzen gerne, meist zusammen mit Artgenossen, auf herausragenden Ästen. Der Bienenfresser erbeutet im Flug vor allem Bienen, Wespen, Hummeln, Libellen, Käfer aber auch kleinere Fluginsekten wie heute bei der Fotografie der Bienenfresser die Eintagsfliegen. Teilweise wurden sogar die Eintagsfliegen als "Hochzeitsgeschenk" überreicht. Da waren die Weibchen aber sehr wählerisch! Da viele Insekten wehrhaft sind, fliegt er nach Ergreifen zunächst zu einem nahegelegenen Ast oder ähnliches. Dort wird es mit kräftigen Hieben auf die Unterlage getötet und durchgeknetet, wobei sich die Giftdrüsen entleeren. Erst dann wird die Beute verschluckt oder an die Jungen weitergegeben. Der Bienenfresser ist ein Koloniebrüter. Sie Graben Löcher in Hänge und Sandwände an Steilufern oder Sandgruben. Die Löcher sind meistens bis zu eineinhalb Meter tief. Das Flugloch hat ca. fünf cm. Die Grabarbeiten sind nach ca. 3 Wochen abgeschlossen. Die Bienenfresser treffen ca. ende April in Europa ein und fangen sofort mit der Grabarbeit und mit der Paarbildung. ab Anfang Mai beginnt die Paarung. Zuerst wird das Hochzeitsgeschenk überreicht, dann darf das Manchem nach belangen des Weibchens dran oder nicht, und das lässt das Weibchen deutlich erkennen. Wie ein Mensch dreht Sie ihrem Gesicht dann ab.

 

Am 11. Mai dieses Jahres war ich dann auch froh endlich mal dabei gewesen zu sein bei der Paarung der Bienenfresser. Viele Jahre war das Wetter ungeeignet zum Fotografieren, zu Dunkel, Regnerisch oder stürmisch. Heute hat es genau gepasst und es könnten die Fotos gemacht werden. Die Aufzucht der Jungen dauert bis ca. mitte Juli, dann fliegen die Jungen aus. Ich werde versuchen dann anwesend zu sein, um festzuhalten wie die Jungen sich das erste Mal anstellen mit dem Fliegen.

Unterhalb finden Sie mein Fotoblog zur Paarung der Bienenfresser. Viel Spaß beim Verhaltung Betrachtung.

Erdlochbau der Bienenfresser

Anfang Mai

Die Welt ist ein Schauplatz. Du kommst, siehst und gehst vorüber.

– Matthias Claudius –

Leben und Tot liegen eng beisammen